(Chor-) Wochenend und Sonnenschein

0
372

03.10.2011 ARCHIV PFARREI ST.NIKOLAUS (2008-2021)

Das war im wahrsten Sinne des Wortes in diesem Jahr das Motto unseres verlängerten Chorwochenendes vom 30.9.- 3.10., das in diesem Jahr in Hilchenbach, an der Grenze von Sauer- und Siegerland, stattfand.
Das wunderschön (ab-) gelegene Haus am Waldrand bot die besten Bedingungen für ein intensives Probenwochenende. Die 45 aktiven und 6 passiven Chormitglieder und immerhin 15 Kinder und Jugendliche waren bequem untergebracht und reichhaltig mit frischer und schmackhafter Küche versorgt.
Ein sonnendurchfluteter Probenraum mit hervorragender Akustik stand für sehr intensive Proben zur Verfügung, die in diesem Jahr in erster Linie für die Jazz-Messe von Peter Schindler verwendet wurden.

Ein großer Dank gilt unserer Chorleiterin Simone Hirsch-Bicker, die mit viel Geduld und langem Atem nicht nur schwierige Passagen mit zum Teil sehr schwer eingängigen (Dis-) Harmonien vermittelte, sondern auch viel Zeit in Stimmbildung und Chorklang investierte.
Wir wurden bis an die Grenze unserer Konzentration und Stimmkraft gefordert. Am Ende gab es dafür aber auch Erfolgserlebnisse bei dieser schwierigen musikalischen Kost. Da wirkten die Variationen von Schuberts Forelle und das Lied „Wochenend und Sonnenschein“ fast schon entspannend.

Als Ausgleich zu den vielen anstrengenden Probenstunden, wanderten wir am Sonntag-Nachmittag zur Ginsburg. Wie in den letzten Chorausflügen war auch diesmal bald klar: dies ist kein gemütlicher Spaziergang sondern ein Abenteuer. Wir wanderten über steile Gebirgspfade, überwanden reissende Bäche und so mancher versank knöcheltief im Matsch. Die lila (Wander-) Ballerinas unserer Chorleiterin waren danach matschbraun. Nach fast 7 Kilometern hatten wir uns den schmackhaften Kuchen an der Ginsburg ehrlich verdient.

Einen wunderschönen Erntedankgottesdienst, in dem viele Kartoffelsorten und Topinambur bewundert werden konnten, ermöglichte uns Pastor Koopmann am Samstag-Abend.

Die Nachtwanderung durch dichte Wälder unter einem sternenklaren Himmel war sicherlich ein Höhepunkt für Jung und Alt; Gruselgeschichten, Spuk im Wald, Laternen und die deutlich sichtbare Milchstraße mit Sternschnuppen machten die nächtliche Tour zu einem Erlebnis.

Die überaus freundliche Hausleitung sorgte für unser leibliches Wohl. Fast wie beim Strandurlaub wurde uns Eiscafé im Freien auf Liegestühlen serviert. Es gab selbstgebackenen Kuchen und der Sonntagabend war so angenehm warm, dass ein superleckeres Grillen unter freiem Himmel möglich war.

Am Ende des Wochenendes war für alle klar: hier werden wir nicht das letzte Mal gewesen sein.

Beate und Robert Husemann

Bilder des Chorwochenendes

Fotos: privat, Archiv Pfarrei St. Nikolaus

Vorheriger ArtikelFahrrad traf Orgel
Nächster ArtikelDas Rad des Engels der Kulturen rollt durch Katernberg

Kommentar verfassen