Besinnungstag der kfd St. Elisabeth

0
192

Nachdem in den letzten Jahren wegen der Corona-Pandemie nichts stattfinden konnte, freuten sich die Frauen der kfd – St. Elisabeth in diesem Jahr ihren Besinnungstag begehen zu können. Er fand unter 2G-Regeln im Evangelischen Gemeindehaus statt, da hier der „Abstand“ gut eingehalten werden konnte.

Thema des Besinnungstages war das Buch von Hans Frör „Ich will von Gott erzählen wie von einem Menschen, den ich liebe“. Hans Frör erzählt biblische Geschichten nach. Dramatisch und ergreifend, voll Spannung und Lebendigkeit entfaltet er die Erzählungen aus dem Alten und Neuen Testament. Dabei zeichnet er einen menschlichen Gott, einen Gott, der an der 

Geschichte seiner Schöpfung leidenschaftlich beteiligt ist.

Die Kapitel des Buches umfassen den Zeitraum der Schöpfungsgeschichte bis zur Auferstehung Jesu. Jedes von Herrn Koopmann vorgelesenen Kapitel hat somit seine eigene Dramatik, die sich in der Farbgebung der von den Frauen nach jedem Abschnitt der Lesung weiter gestalteten Kerze wiederfand. Dabei reichte die Skala vom tiefsten Blau über drei Stufen Lila bis zum hellen Blau und endete beim goldenen Christusmonogramm „Px“.

Da an diesem Besinnungstag auf eine Bewirtung verzichtet werden musste, endete er schon nach knapp 4 Stunden. Aber trotz der Kürze war es eine gelungene Veranstaltung über die sich die Teilnehmerinnen nur lobend äußerten. Nun hoffen alle auf das Ende der Pandemie, damit 2023 wieder ein Besinnungstag unter „normalen Bedingungen“ stattfinden kann.

Vorheriger ArtikelDie KAB St. Joseph nimmt ihre Monatsversammlungen wieder auf
Nächster ArtikelEinladung zum Palmstockbasteln

Kommentar verfassen